Zum Anfang

Der Blick geht nach unten

20130407Gloeden

Die HSV verliert nach schwacher Leistung mit 0:3 beim Tabellenvorletzten Neuenkirchen

NEUENKIRCHEN • Mit einem Sieg über den Tabellenvorletzten SuS Neuenkirchen wollten die Oberliga-Fußballer der Hammer SpVg die zuletzt schwachen Leistungen vergessen machen und sich auf Kosten eines direkten Konkurrenten um drei weitere Punkte von der Abstiegszone absetzen. Doch es kam anders. Sie verloren mit 0:3 (0:2) – und das völlig verdient.

In personeller Hinsicht waren die Voraussetzungen für einen HSV-Erfolg gut. Torjäger Jochen Höfler war wieder fit und stand erwartungsgemäß ebenso in der Start-Elf wie Innenverteidiger Sebastian Krug nach abgesessener Rot-Sperre. Für ihn rückte Kapitän Pascal Harder wieder auf die Sechser-Position. Nicht auf dem Platz stand überraschend Felix Backszat. Er saß wie der angeschlagene Torwart Alexander Kuschmann (Adduktoren) zunächst auf der Bank. Auch Neuenkirchen musste auf seine Nummer 1 verzichten. Für Klingbeil spielte Verheyden.

Der Stellvertreter im SuS-Tor bekam jedoch keine Möglichkeit, sich auszuzeichnen, denn wie so oft in den vergangenen Wochen fanden die Hammer sehr schlecht ins Spiel. Die Gastgeber gewannen mehr Zweikämpfe, hatten häufiger den Ball und wussten mit ihm vor allem etwas anzufangen. Schon nach sieben Minuten stand Fuchs nach Pass des starken Brüning frei, doch sein Schuss ging über das Lattenkreuz. Zwei Minuten später tauchte Brüning selbst gefährlich vor dem Tor auf, doch HSV-Keeper Jan-Robin Stiepermann blockte seinen Versuch ab. Nach 17 Minuten eroberte Beckmann-Smith den Ball mit grenzwertigem Einsatz von Harder. Die Flanke des Neuenkircheners verpasste Seidel am Elfmeterpunkt nur um Stollenbreite.

Erst danach lief es besser für die HSV. Daniel Schaffer hatte nach einem Fehler von Mümken den Ball auf dem Fuß, doch ehe er ihn auch voll unter Kontrolle hatte, war er auch schon wieder weg (18.). Noch in derselben Minute schoss Mittelfeld-Turm Oliver Glöden den Ball aus 17 Metern knapp über das Tor. Mehr Chancen bekam die HSV in der ersten Halbzeit nicht. Kaminskis Befreiungsschlag vor dem einschussbereiten Brüning (23.) war ein Vorzeichen für das, was bis zur Halbzeit auf die HSV-Abwehr zukommen sollte. Harders Ballverlust im Mittelfeld leitete das 1:0 von Sturmspitze Seidel ein (25.). Nur drei Minuten später legte Wessels nach Brünings Vorbereitung mit einem satten Schuss aus halblinker Position das 2:0 nach. Vorausgangen war abermals ein Ballverlust der HSV. Weitere zwei Minuten danach hätte ein Missverständnis zwischen Stiepermann und Krug fast zum dritten Tor der Gastgeber geführt. Die hatten in der Folge weitere gute Chancen durch Seidel (32./Außennetz), Haverkamp, Brüning (beide 42.) und erneut Seidel (Kopfball/44.). Es gab Ahs und Ohs unter den 448 Zuschauern, aber kein 3:0.

HSV-Trainer Sven Heinze reagierte. Er brachte zur zweiten Halbzeit Backszat für den verletzten Harder und Nico Schiller für Erzen, dessen Platz hinter Höfler nun Ferhat Cerci einnahm. Das Spiel der Gäste wurde zwar etwas druckvoller, aber nicht zwingend. Die weitaus besseren Chancen hatte der Tabellenvorletzte. Nur fünf Minuten nach Wiederbeginn hätte Seidel für die Vorentscheidung sorgen können. Er scheiterte jedoch an Stiepermann. Auch der kurz zuvor eingewechselte Ex-Hammer Figueiredo (59.) und Seidel (60.) konnten Tobias Wehmschulte, seit der Winterpause Cheftrainer für den in die Scouting-Abteilung von Bayern München gewechselten Franz-Josef Reckels, nicht mit Treffer Nummer drei erlösen. So musste er zittern, als nur kurze Zeit später der von Höfler gut in Szene gesetzte Backszat vor dem Tor auftauchte, aber verzog (64.). Die größte HSV-Chance hatte Krug, der Verheyden nach einem Eckball zur Glanzparade zwang (70.).

Aufkeimende Hoffnung erstickte in der 74. Minute Schiedsrichter Michael Negri. Er entschied nach Oliver Glödens Abwehraktion auf Handspiel. Den Elfmeter verwandelte der gute Husmann zum 3:0. Höfler (76.) und Schiller (78.) für Hamm sowie Nacar (90.) für Neuenkirchen boten sich noch Gelegenheiten zur Resultatsveränderung. Es blieb jedoch beim 3:0. sst

Neuenkirchen: Verheyden – Mümken, Fuchs, Haverkamp, Wessels – Beckmann-Smith (73. Haarmann), Husmann – Nacar, Brüning, Deiters (57. Figueiredo) – Seidel (82. Osterhaus)
Hamm: Stiepermann – Müller, Baum, Krug, Kaminski – Harder (46. Backszat), Glöden – Schaffer, Erzen (46. Schiller), Cerci – Höfler
Schiedsrichter: Michael Negri (SW Marienfeld)
Zuschauer: 448
Tore: 1:0 (25.) Seidel, 2:0 (28.) Wessels, 3:0 (74./Handelfmeter) Husmann
Gelbe Karten: – / Kaminski

Oberliga Westfalen

20182019SpieltagBannerPause
Veranstaltung auf Facebook ...
13. Januar 2019 in Hamm:
2. Tischtennis-Bundesliga in der WESTPRESS arena! #gemeinsamfürhamm

Stadionmagazin

Stadionmagazin


Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic