Zum Anfang

Sieg für die Geschichtsbücher und die Aufstiegshoffnung

20180513HSVDSC0Vierfacher Pascal Schmidt bei historischem 9:0-Sieg über Arminia Bielefelds U23

Die Unwetterwarnung für die Region und vermutlich der heutige Muttertag sorgten für eine Minuskulisse von nur 210 Zuschauern in der EVORA-Arena. Und die Warnung vom Wetterdienst war mehr als berechtigt, denn ganze neun Mal schlug es allein im Hammer Osten ein. Für Mensch und Tier bestand allerdings keinerlei Gefahr, waren die Einschläge doch allesamt fußballerischer Natur. Mehr als einen Starkregen, der den Platz unter Wasser setzte und den Spielfluss zwischenzeitlich bremste, gab es dann zum Glück nicht. Wer heute also nicht bei der HSV war, dürfte sich ärgern, einen historischen Siegl verpasst zu haben.


Schon früh zeigte die Mannschaft von Sven Hozjak, in welche Richtung sich das Spiel heute entwickeln sollte. In der fünften Minute verwandelte Pascal Schmidt direkt die erste Großchance der Partie. Vorausgegangen war ein Fehlpass der Bielefelder im Mittelfeld, der von der HSV-Offensive schnell in die Spitze gespielt wurde. Der zweite Streich folgte schon in der 11. Minute. Yannick Albrecht wurde im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt und Schiedsrichterin Nadine Westerhoff zeigte folgerichtig auf den Punkt. Pascal Schmidt übernahm die Verantwortung und erhöhte souverän auf 2:0, um dann in der 17. Minute, nachdem ihn Yannick Albrecht mit einem tollen Zuspiel in Szene gesetzt hatte, mit seinem dritten Tor innerhalb von 13 Minuten einen lupenreinen Hattrick zu schnüren.

20180513HSVDSC1In der Folge vernachlässigten die Hammer ein wenig das Fußballspielen. Doch trotz einiger Ungenauigkeiten kamen die Bielefelder heute in keinster Weise ins Spiel. Wenn man von einem gebrauchten Tag der Arminia sprechen wollte, dann war das womöglich noch geschmeichelt. Mit einsetzendem Regen und zunehmender Pfützenbildung auf dem Platz schlug die Minute von Yannick Albrecht, der in den letzten Wochen bei seinen Abschlüssen mehrfach vom Pech verfolgt war und auch in diesem Spiel zuvor noch den Ball an die Latte setzte. Fast mit dem Pausenpfiff tauchte Albrecht dann frei vor Bielefelds Torhüter Joel Kiranyaz auf und behielt im eins gegen eins die Oberhand. Mit einem auch in der Höhe gerechten 4:0 ging es für die mittlerweile komplett durchnässten Akteure in die Kabinen.

Nach der Pause hatte der Regen zwar etwas nachgelassen, aber das Wasser stand an einigen Stellen auf dem Platz und brachte den Ball immer wieder zum Liegen. Ein sauberes Kombinationsspiel war erst einmal fast unmöglich. Trotzdem gab es von den Gästen aus Ostwestfalen ein erste Aufbäumen. Vor das Tor von Jarno Peters kamen die Bielefelder dabei aber weiterhin nicht und kassierten stattdessen im Gegenzug einen Konter, den Yannick Albrecht mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel abschloss (57.). Mit dem 5:0 waren dann alle Dämme gebrochen. Nicht nur, dass das Wasser auf dem Platz langsam abfloss, in der 60. Minute erreichte eine Flanke von Patrick Franke den im Sechzehner mutterseelenallein postierten Pascal Schmidt, der mit dem Kopf das 6:0 erzielte. Zwischen der 60. und 70. Minute überschlugen sich die Ereignisse ein wenig.

In der 65. Minute durfte Leon Tia seinen Feierabend begehen und Nachwuchsstürmer Robin Przybilla kam für ihn ins Spiel. Schon in Siegen war Przybilla bei seinem Kurzeinsatz sehr aktiv am Spiel beteiligt und die gute Leistung krönte er heute direkt bei seinem ersten Ballkontakt. In eine Flanke von der linken Seite, die am langen Pfosten herunterkam, rutschte er mit gestrecktem Bein hinein und staubte den Ball so zum 7:0 ins Tor ab. Unmittelbar nach Wiederanpfiff beging Ahmet Aydincan, der bereits den Strafstoß in der ersten Halbzeit verursacht hatte, ein grobes Foul an Alan Bezhaev, der daraufhin ausgewechselt und durch Ahmet Acar ersetzt werden musste. Aydincan sah für dieses Vergehen zurecht die Rote Karte und verhalf der HSV in der Schlussphase zum Überzahlspiel.

20180513HSVDSC2In der 77. Minute durfte schließlich auch der Kapitän mal wieder ran. Moritz Kickermann bekam einen Abpraller auf den Fuß und hielt einfach mal von der Strafraumgrenze drauf. 8:0! Die Messe war ohnehin schon lange gelesen, aber mit dem Schlusspfiff setzte Marius Kröner auch noch einen Kopfball nach einer passgenauen Ecke auf den kurzen Pfosten zum Endstand von 9:0 ins Bielefelder Tor.

Unter dem Strich war das Ergebnis, das ganz nebenbei der höchste Oberligasieg der Hammer Vereinsgeschichte war, ein Ausrufezeichen an alle anderen Mannschaften im Aufstiegskampf. Bei noch drei verbleibenden Spielen für die HSV, kann man sich am ASC 09 Dortmund, der gegen die Zweitvertretung des FC Schalke 04 ohne Punkte blieb, vorbeischieben und den 1.FC Kaan-Marienborn kann man am letzten Spieltag in der heimischen EVORA-Arena überrunden. Bleiben nur noch der SV Lippstadt 08, der sich gegen den FC Gütersloh mit 2:1 durchsetzen konnte und jetzt von der Tabellenspitze grüßt sowie der TuS Haltern, dessen Spiel in Rheine heute zur Halbzeit abgebrochen wurde. Während die Lippstädter uneinholbar scheinen, darf sich der TuS aus Haltern in seinen verbleibenden Spielen gegen Eintracht Rheine, dem SC Paderborn 07 II und dem FC Brünninghausen keinerlei Punktverlust leisten.

Voraussetzung für einen durchweg erfolgreichen Saisonabschluss aus Hammer Sicht sind aber allen Rechenspielen zum Trotz volle neun Punkte aus den letzten drei Spielen, um sich fußballerisch und ohne Lizenzgeplänkel am grünen Tisch für die Regionalliga West 2018/19 zu qualifizieren.

Die nächste Hausaufgabe für unsere Mannschaft steht auch schon am kommenden Mittwoch auf dem Programm. Ab 19 Uhr ist dann der Ortsnachbar Rot Weiß Ahlen zum Nachholspiel zu Gast in der EVORA-Arena. Dann hoffentlich auch wieder vor einer der Tabellensituation angemessenen Kulisse. tr

HAMM: Jarno Peters - Marius Kröner, Noel Below, Patrick Franke, Bennet Eickhoff - Alan Bezhaev (68. Ahmet Acar), Moritz Kickermann (C), Leon Tia (65. Robin Przybilla), Mike Pihl (73. Niklas Nölle) - Pascal Schmidt, Yannick Albrecht
BIELEFELD: Joel Kiranyaz - Mert Cingöz, Ahmet Aydincan (C), Rion Latifaj, Connor Wlotzka (83. Niklas Sewing), Mahboub Nori, Max Danner, Arber Mustafa, Dersim-Sahan Kaynak, Mohammad Jaddoua (46. Fynn Hagen Rausch-Bönki, Eugene Ofosu-Ayeh
TORE: 1:0, 2:0, 3:0 Pascal Schmidt (5., 11. Foulelfmeter, 17.); 4:0, 5:0 Yannick Albrecht (45., 57.); 6:0 Pascal Schmidt (60.); 7:0 Robin Przybilla (66.); 8:0 Moritz Kickermann (77.); 9:0 Marius Kröner (90.)
ZUSCHAUER: 210

Spiel-Daten auf fussball.de ...

Hammer SpVg vs. DSC Arminia Bielefeld II bei sporttotal.tv ...

Oberliga Westfalen

20182019SpieltagBanner11
Veranstaltung auf Facebook ...

Stadionmagazin

Stadionmagazin


Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic