Zum Anfang

Zum Auftakt bei RW Ahlen einen Punkt entführt

20180812RWAHSV00Leistungsgerechtes 2:2 (1:1) nach zweimaliger Führung und Platzverweis

Ein Elfmeter, ein Fernschuss, zweimal in Führung, aber auf der anderen Seite zwei Kopfballgegentore, einen eigenen Platzverweis und fertig war der erste Punkt der neuen Oberligasaison. Es war eine Partie, in der die Gastgeber im heimischen Wersestadion von Anfang an das Zepter in die Hand nahmen, während die HSV verhalten und abwartend agierte.

RWA-Trainer Michael Schrank hat im Sommer immerhin eine Mannschaft aus vielen renommierten und erfahrenen Spielern für die neue Saison zusammengebaut, die noch nicht auszurechnen ist, bei der aber nach dem heute gezeigten Auftritt noch einige Gegner scheitern werden. Das spiegelte sich auch auf dem Platz wider, auch wenn dabei in der Anfangsphase keine klaren Torchancen heraussprangen.

20180812RWAHSV01Die Offensivbemühungen der HSV in der ersten halben Stunde waren kaum der Rede wert. Viele lange Bälle, die auf dem extra vor dem Spiel noch einmal ausgiebig gewässerten Rasen ins Toraus flutschten, waren die Regel. Gefällige Kombinationen über die Flügel gelangen zwar auch immer wieder, der letzte Ball fand aber keinen Abnehmer oder flog an Freund und Feind vorbei. Bis zur 23. Minute dauerte es, als es das erste Mal richtig gefährlich wurde. Marko Onucka hatte den Ball aufs HSV-Tor gelenkt, aber Marius Kröner schaffte es mit letzter Kraft, den Ball noch vor der Linie zu retten.

Zehn Minuten später wurden die Machtverhältnisse ein wenig auf den Kopf gestellt. Joel Grodowski, der im übrigen nicht in den Genuss kam, gegen seinen älteren Bruder zu spielen, da Michael Schrank ihn über die komplette Spielzeit auf der Bank ließ, konnte den Ball im gegnerischen Sechzehner behaupten, wurde aber von Guiliano Nieddu zu Boden gezerrt, sodass Schiedsrichter Tobias Severins keine andere Wahl hatte und Strafstoß für die Hammer Spielvereinigung geben musste. Ralf Schneider trat seine Therapiestunde an, die er nach seinem vergebenen Elfmeter in Gütersloh am vorletzten Spieltag der abgelaufenen Saison noch brauchte. Heute verwandelte er sicher zum 1:0 und besiegte, wie er selbst nach dem Spiel verlauten ließ, damit ein klein wenig sein Elfmetertrauma.

20180812RWAHSV02Mit dem guten Gefühl einer Führung hätte es für Sven Hozjaks Jäuster in die Halbzeitpause gehen können, wäre da nicht erneut Marko Onucka gewesen. Jarno Peters hatte in den Minuten seit der Führung einige Male die Null festgehalten. In der letzten Aktion vor der Pause war er allerdings machtlos. Onucka kam mit den Kopf an den Ball und drückte ihn zum 1:1-Ausgleich platziert ins lange Eck. Insgesamt kein gänzlich unverdienter Pausenstand, aber aus Hammer Sicht mit dem späten Gegentor durchaus unglücklich.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff kam die HSV stärker zurück. Schon nach wenigen Minuten spielte Leon Tia Pascal Schmidt zentral schön frei, der aber in der Situation an Ahlens Schlussmann Tim Oberwahrenbrock scheiterte (49.). In der 57. Minute machte er es dann deutlich besser. Diesmal kam der Ball von der anderen Seite von Mike Pihl und die Distanz war mindestens doppelt so groß. Dennoch überwand "Palle" Schmidt diesmal den Torhüter, und zwar mit einem satten Schuss ins untere rechte Eck. Oberwahrenbrock war noch mit der Hand dran, aber der Schuss war zu wuchtig und prallte von der Hand nur noch an den Innenpfosten und von dort ins Tor hinter ihm.

Die Partie wurde fortan ruppiger. Alan Bezhaev hatte schon kurz vor der erneuten Führung die Gelbe Karte gesehen und kurz darauf folgte der zweite gelbe Karton des Spiels für Leon Tia. Dass Joel Grodowski an der Mitte der Seitenauslinie Ahlens Verteidiger Justin Perschmann hart wegcheckte, war genauso übermotiviert wie unnötig. Dass er dafür aber auch direkt glatt Rot zu sehen bekam, war eine überaus harte Entscheidung (66.), wie im Spielvideo bei Spielminute 64:30 recht gut zu sehen ist.

20180812RWAHSV03In der letzten knappen halben Stunde spielten die Gastgeber nun also in Überzahl und für Hamm konnte es eigentlich nur noch darum gehen, die Führung über die Zeit zu bringen oder bestenfalls noch einen Konter zu fahren. Bis zur 78. Minute gelang es auch wunderbar, dem Offensivdruck der Ahlener standzuhalten. Erneut war es ein Kopfballduell, das den Ahlenern dann doch zum Torerfolg verhalf. Ex-HSVer Rene Lindner stieg am Fünfmeterraum hoch und drückte eine Flanke von links humorlos und weitgehend unbedrängt ins Hammer Tor. Im Anschluss holte sich auch noch Patrick Franke eine Gelbe Karte ab, als er einen Konter unfair unterband. Die folgenden Versuche der Gastgeber, doch noch den Siegtreffer zu erzielen, waren alles in allem im finalen Ball viel zu überhastet und brachten keine große Gefahr mehr für den Kasten von Jarno Peters, der besonders in der ersten Halbzeit durch einige gute Aktionen seinen Anteil am heutigen Punktgewinn hatte.

Das Schlusswort des ersten Oberligaspieltags können wir heute getrost unserem Trainer Sven Hozjak überlassen, der den Spielverlauf wie folgt kompakt zusammenfasst: "Wir haben es richtig gut verteidigt und hatten auch nach vorne unsere Momente. Wenn wir da das 1:3 machen, ist es eigentlich zuende. Mit Elf gegen Elf hätten wir es nach Hause gebracht. Vor dem Spiel hätten wir ein Remis unterschrieben." tr

HAMM: Jarno Peters - Marius Kröner (C), Felix Frank, Leon Tia, Joel Grodowski, Mike Pihl (90. Niklas Nölle), Patrick Franke, Alan Bezhaev, Ralf Schneider (90.+3 Felix Fuchs), Pascal Schmidt (78. Florian Juka), Keisuke Iida
AHLEN: Tim Oberwahrenbrock - Rene Lindner, Marko Onucka (86. Peter Rios-Pfannenschmidt), Cihan Yilmaz, Mehmet Kara (C), Sebastian Mützel (70. Enes Güney), Sebastian Stroemer, Justin Perschmann, Kim Völkel, Guiliano Nieddu, Marco Fiore
TORE: 0:1 Ralf Schneider (32. Foulelfmeter), 1:1 Marko Onucka (44.), 1:2 Pascal Schmidt (54.), 2:2 Rene Lindner (78.)
ZUSCHAUER: 822

Spiel auf fussball.de ...

RW Ahlen vs. Hammer SpVg bei sporttotal.tv ...


Ebenfalls aktiv waren an diesem Sonntag die Landesligamannschaft unserer HSV und die Frauenmannschaft in der Kreisliga A. Der Oberligaunterbau, der zur neuen Saison von Jürgen Serr übernommen wurde, setzte sich mit zwei Treffern von Serhad Gün und einem weiteren Tor von Ahmet Acar mit 3:0 gegen Viktoria Resse durch und sammelte damit die ersten drei Punkte nach dem Aufstieg. Die Damen spielten bei der SG Massen und behielten mit 10:0 die Oberhand. Die Tore für das Team von Jan Niklas Brillowski erzielten Viktoria Asneimer (7x), Nina Özgü, Jannika Volmar und Sabrina Riepe

Oberliga Westfalen

20182019SpieltagBanner11
Veranstaltung auf Facebook ...

Stadionmagazin

Stadionmagazin


Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic