Zum Anfang

Unglückliche 0:1-Niederlage aus dem Nichts

20180826ASCHSV01Wieder Pech und keine Punkte in Dortmund-Aplerbeck

Die Herausforderung für alle Reporter im Nachlauf des Oberligaspiels zwischen dem ASC 09 Dortmund und der Hammer Spielvereinigung besteht darin, aus dem Nichts bzw. aus sehr wenig etwas zu machen. So wie es der Aplerbecker SC bei seinem Heimspiel vor rund 300 Zuschauern im Waldstadion am heutigen Sonntag geschafft hat, trotz keiner herausgespielten Torchance drei Punkte einzufahren.

Dabei gehörte die erste Halbzeit eigentlich komplett den Gästen aus Hamm, bei denen Sven Hozjak den wieder spielberechtigten Joel Grodowski zunächst noch draußen ließ und erneut Florian Juka das Vertrauen in der Sturmspitze aussprach. Doch schnelle Kombinationen durch das Mittelfeld endeten entweder an der Strafraumgrenze oder mündeten in Flanken, die keinen Abnehmer fanden. Die Gastgeber brauchten lange, bis sie richtig in die Partie fanden. Trotz zahlreicher Fehlpässe beider Teams, fehlte es schlichtweg an Torszenen. Die Arbeit der Torspieler auf beiden Seite beschränkte sich ausschließlich auf Abschläge und das Abfangen von langen Bällen oder Flanken.

20180826ASCHSV02Nach der Pause kamen die Dortmunder besser aus der Kabine und hatten im zweiten Durchgang deutlich mehr Spielanteile als noch in Durchgang eins. Gefährlich vor dem HSV-Tor wurde es jedoch höchst selten. In der 58. Minute fischte Ivan Mandusic seinem Gegenspieler Phil Südfeld den Ball vom Fuß, aber ob aus der Situation echte Gefahr aufgekommen wäre, bleibt zu bezweifeln. In der 67. Minute fing Mandusic einen Freistoß ab, der halb hoch in die Mitte geschlagen worden war, ließ den Ball dabei aber durch die Arme rutschen. Was wie ein Torwartfehler aussah, war sicherlich auch einer, aber aus dem aufprallenden Ball, machte Mandusic das Aufbauspiel direkt wieder schnell und leitete einen Gegenangriff ein, der jedoch wie jede weitere Bemühung an diesem Tag im Niemandsland verpuffte.

20180826ASCHSV03Kurz darauf ereignete sich in der 70. Minute die entscheidende Szene des Spiels. Marius Kröner stand allein gegen zwei Dortmunder, als ein hoher Ball auf die halbrechte Abwehrseite der HSV gespielt wurde. Schon fast an der eigenen Torauslinie köpfte Marius Kröner den Ball über seine deutlich kleiner geratenen Gegenspieler hinweg zur Ecke ins Aus. Die Berührung zwischen Kröner und Kevin Brümmer ahndete Schiedsrichter Fabian Maibaum jedoch nach reichlichem Zögern mit einem Strafstoß, den nur wenige Zuschauer im Waldstadion als berechtigt empfanden. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte souverän zum Treffer des Tages, der auch mit der letzten verzweifelten Schlussoffensive aus Hamm nicht mehr egalisiert werden konnte. Mit Glück bei den Schiedsrichterentscheidungen ist die HSV in dieser Saison bisher sicherlich noch nicht gesegnet, sodass sie mit der Hoffnung auf einen Ausgleich im Laufe der Saison Vorlieb nehmen muss.

Somit wartet man in Hamm also weiterhin auf den ersten Oberligadreier in dieser Saison und hat am kommenden Sonntag mit Westfalia Herne das einzige Team zu Gast, das sogar noch keinen einzigen Punkt auf dem Konto hat. Vorher geht es aber unter der Woche noch einmal in einem Pokalwettbewerb weiter. Mittwoch um 19:30 Uhr ist Anstoß zum Kreispokalspiel beim BSV Heeren. tr

APLERBECK: Jan Held - Nico Wolters, Dennis Drontmann, Jan-Patrick Friedrich, Mike Schäfer, Daniel Schaffer, Lars Warschewski (52. Paul Stieber), Kevin Brümmer (C), Ermias Simatos (80. Jan Stuhldreier), Phil Südfeld (73. Robin Wodniok), Philipp Rosenkranz
HAMM: Ivan Mandusic - Felix Frank, Marius Kröner (C), Leon Tia, Mike Pihl (55. Joel Grodowski), Patrick Franke, Alan Bezhaev (71. Niklas Nölle), Aldin Kljajic, Florian Juka (55. Keisuke Iida), Ralf Schneider, Pascal Schmidt
TORE: 1:0 Kevin Brümmer (70. Foulelfmeter)
ZUSCHAUER: 300

Spiel auf fussball.de ...

Oberliga Westfalen

20182019SpieltagBanner
Veranstaltung auf Facebook ...

Stadionmagazin

Stadionmagazin


Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic