Zum Anfang

Lars Müller bleibt bei der HSV

20121118MuellerHickmann

Der am Montag beurlaubte Trainer ist seit gestern Abend Sportlicher Leiter

HAMM • Es hatte für einen fremden Beobachter schon etwas skurrile Züge, was sich am Sonntagnachmittag auf der Tribüne der Evora Arena ereignete. Vor dem 0:0 der Hammer SpVg gegen Erkenschwick nahm Lars Müller, der Anfang der Woche seinen Job als Spielertrainer beim Fußball-Oberligisten verloren hatte, neben HSV-Mäzen Achim Hickmann Platz. Ausgerechnet neben jenem Mann, der ihn am Montag entlassen hatte. Doch die Beurlaubung als Coach war keine endgültige Trennung. Denn seit gestern Abend ist Lars Müller neuer Sportlicher Leiter im Hammer Osten.

Gut zwei Stunden nach Abpfiff klärte Fußball-Abteilungsleiter Jens Heusener die Situation: „Wir haben uns mit Lars darauf geeinigt, dass er die Aufgabe als Sportlicher Leiter übernimmt. Ich denke, das ist eine gute Lösung. Er wird mit Trainer Sven Heinze ein gutes Team bilden“, sagte Heusener, der sich durch diese personelle Umstrukturierung selbst etwas Entlastung im Tagesgeschäft erhofft: „Lars kennt sich sehr gut aus, hat vor allem erstklassige Kontakte. Wir wären doch blöd, wenn wir das als Hammer SpVg nicht nutzen würden.“ Wie Heusener bestätigte, hatte es bereits am vergangenen Donnerstag mit Lars Müller erste Gespräche wegen der neuen Aufgabe gegeben. Gestern Abend folgte dann die Zusage des früheren Dortmunder und Nürnberger Bundesligaspielers. „Ich bin froh, dass sich Lars jetzt um die sportlichen Dinge kümmert“, sagte Heusener. „Ich habe mit der Abteilungsleitung schon genug zu tun. Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass diese Zusammenarbeit, auch mit Sven Heinze als Trainer, sehr gut funktioniert. Leute wie Lars und Sven muss man einfach längerfristig an den Verein binden.“

Die neue Vereinbarung mit Müller gilt – so Heusener – vorerst bis zum Saisonende. Müller selbst freut sich auf seine neue Rolle im Verein. „Manchmal führen außergewöhnliche Maßnahmen auch zum Erfolg. Dass man mir dieses Angebot gemacht hat, zeigt doch, welch gutes Verhältnis wir haben.“ Ob Müller in Zukunft neben Sven Heinze auf der Bank sitzen wird, ließ er offen: „Da muss ich erst mit Sven drüber reden, was er möchte. Ich sehe jedenfalls keine Probleme. Wir haben schon in den vergangenen Monaten sehr gut zusammengearbeitet.“

Andere personelle Veränderungen wird es, so HSV-Gönner Hickmann, in naher Zukunft bei der HSV nicht geben. Der Unternehmer schloss Verstärkungen für das Oberliga-Team vorerst aus. „Ich denke, in der Mannschaft steckt genug Potenzial. Dabei rede ich nicht vom Klassenerhalt, sondern ich halte immer noch einen einstelligen Tabellenplatz für möglich. In der Oberliga liegen doch alle Klubs sehr dicht zusammen. Da kann alles sehr schnell gehen.“

Und bei dieser Zielsetzung genießt Sven Heinze das volle Vertrauen der Verantwortlichen. „Bisher hat es noch keine Gespräche mit anderen Trainern gegeben“, erklärte Hickmann. „Wenn Sven Heinze seine Sache in den kommenden Wochen gut macht, sprich, wenn er die Mannschaft wieder auf Kurs bringt, dann wird er auf jeden Fall bis Saisonende unserer Trainer sein. Wenn er es allerdings bis zur Winterpause nicht schafft, die Wende einzuleiten, dann werden wir sicherlich neu reden müssen. So ist das Geschäft.“ - P. Sch.

Nächstes Heimspiel

Oberliga Westfalen
Spiel auf fussball.de ...

Stadionmagazin

Stadionmagazin

Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic